Tulipán

Ildikó schrieb vor knapp 2 Wochen:

Wir kämpfen wieder Diesen kleinen Hund hat man vor Tagen allein gelassen, ihn in ein Haus eingesperrt. Die Familie ist ausgezogen und sie haben die Tür sogar zugenagelt. Die Nachbarn dachten schon, dass er nicht mehr lebt. Aber er konnte irgendwie, mit seiner letzten Kraft raus und legte sich wie auf dem Foto hin Als wir ihn abholten, dachten wir, dass er nicht mehr lebt, so lag er da, wie ein Stück Fetzen

Er trinkt und isst nichts, ist knochendürr, ausgetrocknet und er weint auch während er schläft

Er ist ungefähr drei Monate jung. Ein Junge. Er bekam den Namen Tulipán. Er ist noch ein Kind und ist schon durch die Hölle gegangen. Ich nehme ihn für Infusion mit und wir hoffen, dass die Hilfe noch zeitig kam und dass wir stärker sein können, als was das menschliche Arge Schaden zugefügt haben konnte.
Er kämpft mit allen Kräften und hat schon gewedelt, aber das ist alles, mehr kann er nicht, auch sogar seinen Kopf nicht halten.

Sein Körper ist voll mit Ungeziefer, mit Läusen, Flöhen, innen Würmer. Unsere Tierärtze haben gerade Urlaub, so war ich mit ihm bei einem anderen Arzt, der ihn sehr zuverlässig versorgt hat. Er bekam Infusion und Injektionen. Der erste starke Verdacht war Parvo. Sein Sturz und sein hohes Fieber verwiesen darauf. Ich selbst hatte davor Angst.

Tulipán war dann plötzlich munter und bat mich mit einem heftigen Schwanzwedeln zu essen und trinken, worüber ich mich unendlich freute. Bald merkte ich aber, dass irgendetwas nicht in Ordnung mit ihm sei. Er kann nicht aufstehen, er beugt sich auf die Seite. Vielleicht ist er so schwach, aber etwas anderes kann auch im Hintergrund sein.

Dann wie er isst… Er isst mit einem sehr rauen Zähneknirschen, und obwohl er eifrig nach Nahrung sucht, wenn er es erreicht, beisst er entweder mit grosser Kraft den Teller oder das Handtuch darunter und nicht das Futter. Ich sehe dies als ein ernstes Problem des Nervensystems, das entweder durch Würmer oder, schlimmer noch, durch Hundestaupe verursacht wird. Ich bringe ihn morgen wieder zum Arzt, natürlich schreibe ich, was der Tierarzt über die Entwicklungen sagt. Eins ist aber sicher, diesem Kleinen geht es gar nicht gut

Wenn er dort geblieben wäre, wo er allein gelassen wurde, wäre er wahrscheinlich sehr schnell gestorben. So bekam er eine Chance und ich werde für ihn alles tun, um ihn zu heilen. Nochmals vielen Dank an die Nachbarn, die um Hilfe gebeten haben, denn ohne sie wäre dieser unschuldige Welpe allein in Qual gestorben …
Ich werde keine Anzeige machen, weil es keinen Sinn hat. Wie oft haben wir es getan und haben damit nichts erreicht, weil alle von solchen Menschen Angst haben, nur meine Zeit habe ich damit verloren.

Tulipán ist ein Welpe, der ein paar Monate alt ist und satt, verliebt ins Leben, geimpft und endlos spielen sollte. Wenn ihn man an einen normalen Ort gegeben hätte. Aber wer ihn in die Hände von solchen Menschen gab, hat sein Todesurteil gleich unterschrieben. Er wurde nicht nur nie geimpft, er hat nie gespielt, er hat nicht einmal Essen und Liebe bekommen. Mit tausend Läusen und Flöhen auf seinem kleinen, dünnen Körper lebte er sein elendes Leben, wie sich herausstellte, einmal auf der Straße, dann im Hof, oder irgendwo eingesperrt … Und in unserer Umgebung leben leider etwa tausend andere kleine und grosse Hunde so.

Jetzt schläft dieser kleine Unschuldige, getrennt von den anderen Welpen, aber in unserer Nähe. Hoffentlich wird er Kraft sammeln, um fortzufahren.

Vielen Dank an alle, die an Tulipán beim Heilen helfen und ihm die Kraft schicken. Wir sollen beten, dass es ihm gelingt, diesen Beginn des Lebens zu überleben. Es gibt niemanden, der mehr als ich es ihm zeigen möchte: das Leben kann auch schön sein …


Einige Tage später schrieb Ildikó:

Ich bringe Tulipán jeden Tag zum Arzt, er bekommt Infusion und Behandlungen, diesmal war ich bei unserer Ärztin in Barcika. Ich bedanke mich bei ihr von ganzem Herzen, dass sie uns noch spät am Abend empfangen und ihn zuverlässig versorgt hat

Auch Ufócska war dabei, ihm geht es zum Glück gut, aber Impfungen kann er noch nicht bekommen.

Tulipán geht es etwas besser, er liegt aber meistens nur. Anämie kann dafür die Ursache sein, die wahrscheinlich auf Unterernährung zurückzuführen ist. Ich habe für ihn Vitamine gekauft, ich bedanke mich für alle gutmütigen Spender, die uns dabei geholfen haben!
Drückt bitte die Daumen, damit Tulipán und Ufócska bald stärker werden!

Und heute, 09.09.20, erreichten uns diese wundervollen Bilder von Tulipán!

Wahnsinn, wie toll sich Tulipán in nur knapp 2 Wochen erholt hat ❤ und das alles nur dank der unermüdlichen und wundervollen Arbeit und Hingabe von Ildikó und Dávid.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s